Direkt zum Inhalt springen Komplettes Menü auflisten, auch Unterpunkte

⚠️ Sie kennen unsere neuen Telefon- und Fax-Nummern (seit Nov. 2020)?

Startseite Andachten 2021 • Übersicht Dezember 2021 • Übersicht

12. Dezember 2021 - 3. Advent

Die live Video-Andacht ist vorbei, aber Sie können auch weiter die Andacht noch ansehen.

Kommentare / Feedback sind am Ende der Seite möglich.

Andacht zum 3. Advent 2021

Video

https://youtu.be/UsPPEeNWwg0

Text

Begrüßung

Herzlich willkommen zur Andacht am 3. Advent in Stadtkirche in Schwabach. Wir feiern heute Advent und machen uns Gedanken zum Thema Ankunft.

Lesung Jesaja 40, 1-8

  In der Weihnachtszeit werden bestimmte Texte aus der Bibel gelesen. Auch Texte aus dem Alten Testament, dem ersten Teil der Bibel, vor Jesu Geburt. Beim Propheten Jesaja steht im 40. Kapitel, Verse 1-8:    »Tröstet, tröstet mein Volk!«, sagt euer Gott. »Sprecht den Leuten aus Jerusalem Mut zu, sagt zu ihnen: ›Eure Gefangenschaft ist zu Ende! Eure Schuld ist abgebüßt! Ihr habt vom Herrn die volle Strafe für eure Vergehen empfangen; jetzt ist alles beglichen!‹«

Hört, jemand ruft: »Bahnt für den Herrn einen Weg durch die Wüste, baut eine Straße für unseren Gott! Füllt die Täler auf, ebnet Berge und Hügel ein, räumt alle Hindernisse aus dem Weg!  Der Herr wird kommen in seiner ganzen Herrlichkeit und alle Menschen werden es sehen. Der Herr selbst hat das gesagt.« 

Ich hörte eine Stimme sagen: »Rede zu deinem Volk!« »Was soll ich denn sagen?«, fragte ich.

»Alle Menschen sind vergänglich wie das Gras. Auch wenn sie noch so gerecht und treu sind, es ergeht ihnen nicht anders als den Blumen auf der Wiese. Das Gras verdorrt, die Blumen verwelken, wenn der Herr seinen glühenden Atem darüber wehen lässt. Ja, wie Gras ist das Volk!« 

Da sagte die Stimme: »Das Gras verdorrt, die Blumen verwelken; aber das Wort unseres Gottes bleibt für immer in Kraft.«

Gedanken

Liebe Gemeinde, wir habe aus dem Alten Testament vom Propheten Jesaja erfahren. Gott sagt „Trost ist da.“ Das bedeutet: Wir brauchen keine Angst haben. Unsicherheit und Zweifel haben keine Macht mehr. Wir bekommen Mut.

Früher hat das Volk Israel auch eine schwere Zeit gehabt und brauchte Trost. Heute haben wir auch eine schwere Zeit. Ich merke: Ich brauche Trost. Und andere sind auch unsicher und verzweifelt. Auch sie brauchen Trost.

Gut, dass Gottes Wort auch für uns gilt: Gott sagt: Ich tröste euch!“

Jesaja sagt auch: Macht die Berge eben und die Täler erhöht, denn der Herr kommt. Ja, es ist gut, sich vorzubereiten. Gott kommt zu uns. Advent bedeutet auch Vorbereiten.

Wir können unser Herz vorbereiten auf Gottes Ankunft. Ich habe hier in der alten Schwabacher Stadtkirche etwas Interessantes gesehen. Kommen Sie mit.

Kurzer Blick auf die ausgetretene Schwelle.

Mir gefällt das ganz gut. Hier sehen wir die Schwelle in der Kirche, über die viele Menschen gegangen sind. Vielleicht haben Sie in der Kirche Ruhe und Beziehung zu Gott gefunden. Wir können uns auch aufmachen, uns vorbereiten und Gott empfangen. Ich wünsche Ihnen im Advent Zeit inne zu halten für sich selbst, für andere und für Gott.

Amen!

Segen

Jetzt wollen wir Gott um den Segen bitten.

Gott der Vater, der Sohn und der Heilige Geist,
beschützt euch, tröstet euch und gibt euch Frieden.

Heute, morgen und jeden Tag.

Amen!

Kommentare

Kommentare sind Einträge von unseren Benutzer:innen und geben nicht immer die Meinung der EGG Bayern wieder.

Monica N 14.12.21, 19:12

Danke für eine schöne Andacht ! Gute Lesung und Gedanken. Echt interessant Schwelle Boden. Gute Beobachtung :) Euch an allen einen schönen Adventszeit <3


Diese Seite teilen

Facebook WhatsApp Twitter E-Mail