Direkt zum Inhalt springen Komplettes Menü auflisten, auch Unterpunkte

Startseite Gemeinde Bayernweit Gemeindesprecher

Gemeindesprecher-Wahl 2019

Der Text wird bis Ende Juli noch weiter korrigiert, erscheint Anfang August im Gemeindebrief und gleichzeitig hier als Gebärden-Video.

Diese Seite ist auch über den Kurz-Link http://egg-bayern.de/GS-Wahl2019 zu erreichen.

Nochmal eine Wahl?

Vielleicht sind Sie verwirrt und denken: „Wir haben doch schon am 21. Oktober 2018 gewählt. Warum kommt jetzt nochmal eine Wahl?

Stimmt! Letztes Jahr hatten wir gemeinsam mit allen Kirchengemeinden in Bayern unseren Kirchenvorstand gewählt. Im letzten Gemeindebrief haben wir darüber berichtet und auch schon folgende Namen als Mitglieder des Kirchenvorstands genannt:

Inzwischen wurden auch

Außerdem sind dabei

Auch die Wahl zum Vertrauensmann / Vertrauensfrau fand schon im Kirchenvorstand statt: Randolf von Hündeberg wurde als Vertrauensmann und Jennifer Staudt als stellvertrende Vertrauensfrau gewählt, außerdem wurden noch nachträglich berufen Jetzt wählen wir aber Gemeindesprecher.

Kirchenvorstand – Gemeindesprecher: Wo ist der Unterschied?

In der Grafik (kommt bald!) sehen wir nicht nur den Zusammenhang von Gehörlosenseelsorge und Gebärdensprachlicher Kirchengemeinde – es gibt auch in Zukunft beide Bereiche! Wir können auch den Unterschied zwischen Kirchenvorstand und Gemeindesprechern sehen.

Kirchenvorsteher als Mitglieder des Kirchenvorstands sind nämlich für alle Entscheidungen zuständig, welche die ganze Gebärdensprachliche Kirchengemeinde in Bayern betreffen.

So überlegt der Kirchenvorstand zum Beispiel wie sich unsere Kirchengemeinde in Zukunft entwickeln soll, welches Profil wir haben sollen, welche Schwerpunkte, mit wem wir kooperieren sollen, welche Pfarrer auf welche Stelle gehen sollen, wie grundsätzlich unsere Gottesdienste sein sollen, wie wir bayernweit die Evangelische Lehre umsetzen wollen, wie ehrenamtliche Mitarbeiter:innen gewonnen werden, wie wir in unserer Gebärdensprachlichen Kirchengemeinde Geld benutzen wollen.

Der Kirchenvorstand hat auch die Aufgaben der Gemeindesprecher beschlossen: „Die Gemeindeteile (Sprengel) sollen selbstständig mit Hilfe eines gewählten Sprengel-Ausschusses oder berufenen Gemeindesprechern mit den jeweiligen Sprengel-Seelsorgern über die Themen ihres Sprengels selbst entscheiden (Gottesdienste, Veranstaltungen in den Sprengeln, Aufteilung des Sprengelbudgets).“

Jetzt im Herbst 2019 geht es also nicht um die Mitglieder des Kirchenvorstands, sondern um die Gemeindesprecher bzw. Mitglieder der Sprengel-Ausschüsse.

Die bisherigen Gemeindesprecher / Mitglieder des Sprengel-Ausschusses

Bisher haben folgende Personen diese Aufgaben übernommen:

Gewählt oder berufen?

Wie die Gemeindeteile (Sprengel) neue Gemeindesprecher oder Mitglieder für den Sprengel-Ausschuss bekommen ist von Ort zu Ort verschieden. Die Gemeindeteile entscheiden das selbst. Dabei fragen sie auch danach, ob es überhaupt mehrere Bewerber:innen gibt.

In kleinen Gemeindeteilen wird deshalb oft berufen, das bedeutet die Leiter:innen der Gemeindeteile beauftragen Personen, die mitarbeiten wollen. In größeren Gemeinden gibt es eine normale Wahl.

Gewählt werden Gemeindesprecher bzw. Sprengel-Ausschuss im Herbst deshalb in Nürnberg, München und Augsburg. Berufen werden die Gemeindesprecher in Amberg, Aschaffenburg, Bamberg, Coburg, Kulmbach, Hof, Bayreuth, Erlangen, Feuchtwangen, Marktoberdorf, Neustadt, Schweinfurt und Würzburg.

Berufen kann auch bedeuten, dass die bisherigen Gemeindesprecher auch weiter beauftragt werden.

In jedem Fall gilt: Wir sind sehr dankbar für die ehrenamtliche Arbeit unserer Gemeindesprecher:innen und Sprengel-Vorstände. Diese Arbeit ist sehr wichtig! Sie übernehmen Verantwortung, teilen die Last der Gemeindeleitung, denken mit. Ohne diese Mitarbeit wäre unsere Gebärdensprachliche Kirchengemeinde arm!

KR Matthias Derrer

Diese Seite teilen

Facebook WhatsApp Twitter E-Mail